slide1 slide2 slide3

WIE ALLES BEGANN…

Vor über 85 Jahren war die Einrichtung eines Tiergartens in Neumünster bereits im Gespräch. Alwin Brandt hatte Ende der zwanziger Jahre bereits ein zoologisches Museum eingerichtet und nun wollte er den nächsten Schritt mit einem Tiergarten machen. Doch er scheiterte an vielen Widrigkeiten und vollführte diesen Plan danach in Cuxhaven. 1927 griff Franz Geilsdorf diesen Gedanken wieder auf und konnte in den Folgejahren viele Natur- und Tierfreunde mit einbinden.

“Wir bauen einen Tiergarten”…bereits 1935 warb er mit solchen Vorträgen für dieses Vorhaben. Besonders in dem Kunstmaler Edgar Windt fand Geilsdorf starke Unterstützung und beinahe wäre bereits zu diesem Zeitpunkt der Tiergarten im Stadtwald auf dem jetzigen Flugplatzgelände entstanden. Die Heeresbauleitung nutzte dieses Gelände jedoch noch aktiv für den Flugverkehr. Franz Geilsdorf kam nicht wieder aus dem Krieg zurück und ein Jahrzehnt verging bis der Gedanke Tiergarten erneut aufgegriffen wurde.

Wieder war es nach dem Krieg Edgar Windt, der sich an diese Idee erinnerte und in Willy Mandry, einem begeisterten Falkner, tatkräftige Unterstützung fand. Beide waren Idealisten, die “ihre” Tiergartenvorstellung bürgernah und plastisch schildern konnten. Durch die falknerischen Tierpräsentationen und die Tiermalerei bot sich eine reizvolle Kombination, die bereits viele Menschen ansprach.

Bereits 1949 fand die mittlerweile angewachsene Gruppe der Tiergartenfreunde ein geeignetes Gelände im Stadtwald: die Gebäudereste eines vormaligen Schießstandes der deutschen Jägerschaft mit dem landschaftlichen Reizen des Stadtwaldes wurden für den Tiergarten ins Auge gefasst. Die Stadtverwaltung ließ sich überzeugen und sicherte die Unterstützung des Projektes zu. Willy Mandry richtete am Gebäuderest der ehemaligen Schießhalle einen Falkenhof mit seinen Greifvögeln ein und schuf die Vorraussetzungen für den “ersten” Tierbestand eines neuen Tiergartens. Viele Neumünsteraner nutzten dieses Angebot und pilgerten scharenweise in den “Wildpark Falkenhorst'”.

Die Gründung der Tiergartenvereinigung mit der Gründungsversammlung vom 20. April 1950 sicherte dann das Vorhaben eines Tiergartens. Ein Vorstand unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Max Kupfer nahm seine Arbeit auf: der Tiergarten wurde in Angriff genommen und aus dem Falkenhorst wurde ein Jahr später der Heimattiergarten Neumünster! Die Hauptarbeit übernahmen natürlich Edgar Windt und Willy Mandry,unterstützt durch das Jugendaufbauwerk, den Berufsschülern des Zimmereihandwerks und den großzügigen Spenden seitens der Bürger Neumünsters. Der 1. Juli 1951 war der große Festtag im Stadtwald: die feierliche Eröffnung des Heimattiergartens. 6000 Besucher ließen sich diese nicht entgehen und legten so den Grundstein für das erfolgreiche “Unternehmen Tierpark Neumünster”!